header

Wochen, für manche Kinder Monate hieß es: Du darfst nicht in die Kita. Eine Zeit die für die Familien teilweise sehr herausfordernd war. Anfänglich hielten wir die Eltern mit regelmäßigen Infoschreiben auf dem aktuellen Stand. Nachdem klar war, dass es nicht bei den anfänglich angekündigten fünf Wochen Schließung der Kita bleibt, suchten wir nach Möglichkeiten auch den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten.

 Ziel war es, jede Woche einen Impuls zu setzen und die Kinder wissen zu lassen, dass wir sie vermissen. Wir erstellten kleine Videosequenzen in denen wir sangen oder vorlasen, forderten die Kinder zum malen  auf und sendeten ihnen Bastelvorschläge, verschickten "Wochenaufgaben und verteilten "Vergiss-mein-nicht"-Samen zum einpflanzen u.v.m.
Besonders die Videogrüße brachten viele positive Rückmeldungen ein und die Aufforderung uns ein Regenbogen-Bild zu malen ziert noch heute unseren Eingangsbereich.

Es war schön die Kinder schrittweise wieder in der Einrichtung willkommen zu heißen Besonders bei den Kleinkindern waren wir sehr auf deren Entwicklung in diesen besonderen Wochen gespannt. Es ist nach wie vor täglich eine Freude zu sehen, mit welch strahlenden Augen die Kinder hier nun wieder ankommen und wie gut sie sich trotz der Veränderungen wieder zurück in den Kita-Alltag gefunden haben.

Das Hochhaus Nr.9 in der Peterpfarrgasse

Seit einigen Jahren zählen die Lieder von Christoph Balling´s CD mit zu den beliebtesten Songs bei den Kindern. Bereits zum dritten Mal besuchte uns der Songschreiber des "Hochhaus Nr.9" um gemeinsam ...

Mozart meets St.Martin

"überall wo Musik ist, ist Mozart nicht weit" - mit diesen Worten begrüßte Beate Kröhnert, Mozartfest Würzburg die drei innerstädtischen Kitas die ihrer Einladung zu einer "Sternenwanderung" gefolgt ...

Abschied von der "Sternwarte"

Knapp vier Jahre lang lag die Verantwortung des Haus für Kinder "St.Hildegard" in den Händen des Caritasverbandes.Mit dem neuen Kita-Jahr hat dieser ab September 2022 die Trägerschaft in die Hände des ...

­